Hast du Schwierigkeiten mit dem Bearbeiten Deiner GoPro-Videos?

Dann bist Du hier richtig.

In diesem 13-stufigen Artikel beschreibe ich die Grundlagen meines Bearbeitungs-Workflows, vom Herunterladen von Clips in den Editor bis hin zum Bearbeiten von Musik und Farbkorrekturen.

Arbeitsablauf der GoPro Videobearbeitung: 13 Schritte


Der folgende Bearbeitungsworkflow beschreibt den Vorgang, bei dem einzelne GoPro-Clips in ein bearbeitetes Video umgewandelt werden, das online veröffentlicht und mit Freunden und Familie geteilt werden kann.

Ich habe Final Cut Pro X in diesem Tutorial verwendet (eine kostenpflichtige Bearbeitungssoftware, die auf Macs verfügbar ist), aber der der Bearbeitungsprozess ist grundsätzlich sehr ähnlich für die meisten (kostenlosen und kostenpflichtigen) Bearbeitungsprogramme.

Schritt 1: Importiere Dein GoPro-Rohmaterial

Es ist so einfach wie es sich anhört. Schließe einfach Deine GoPro-Kamera mit einem USB-Kabel an Deinen Computer an und übertrage die Dateien in einen Ordner auf Deinen Computer. Nach Abschluss der Übertragung kannst Du Deine GoPro trennen.

Schritt 2: Laden Deinen Video-Editor herunter und starte ihn

Wenn Du bereits über Final Cut Pro X oder ein ähnliches Videobearbeitungsprogramm verfügst, starte es. Wenn Du gerade erst anfängst und noch kein für Dich geeignetes Videobearbeitungsprogramm gefunden hast, stehen Dir eine Reihe kostengünstiger und kostenloser Optionen zur Verfügung (wir empfehlen Filmora von Wondershare für den Anfang). Du kannst Final Cut Pro X auch kostenlos testen, indem Du hier klickst..

Schritt 3: Erstelle ein neues Videobearbeitungsprojekt

Wie in Lektion #1 (Modul 2) der GoPro Video Editing Academy, nachdem Du Deinen Editor heruntergeladen und gestartet hast, lege eine neue Bibliothek an: Klicke auf 'Datei‘  ‘Neu‘  ‘Bibliothek

Lege als nächstes ein neues Projekt an: Klicke auf 'Datei‘  ‘Neu‘  ‘Projekt

Schritt 4: Importiere Deine GoPro-Rohclips in Deine Bibliothek

Dies ist Dein neuer Arbeitsbereich. Du musst jedoch Deine Rohclips in Deine Bibliothek importieren, bevor Du mit dem nächsten Schritt fortfahren kannst: Klicke aufDatei‘  ‘Importieren‘  ‘Medien

Mit Deinen GoPro-Clips in Deiner Medienbibliothek kannst Du sie jetzt per Drag & Drop in die Timeline Deines Films ziehen.

Schritt 5: Erstelle Deine Video-Timeline-Sequenz

Du kannst Deine platzierten Timeline-Clips einfach durch Ziehen und Ablegen sortieren, wo immer Du der Meinung bist, dass sie am besten funktionieren. So entsteht eine Storyline. Du kannst auch verkleinern, um es vollständig anzuzeigen.

Profi-Tipp: Wenn Du eine Geschichte durch einen Film erzählst, versuche sie mit einer grundlegenden Sequenz „Anfang - Mitte - Ende“ zu strukturieren.

Schritt 6: Tonspur(en) hinzufügen

Sounddesign in Videos - sowohl Musik als auch Soundeffekte - sind äußerst wichtig, da sie das Ansehen Deines Videos angenehmer machen. Stelle Dir nur mal Deinen Lieblingsfilm ohne Tonspur vor.

Obwohl Du nicht erwarten kannst, dass Deine Videos das gleiche Budget haben, gibt es Möglichkeiten, großartige Musik zu finden, und manchmal ist sie kostenlos.

Wenn Du Deine Partitur gefunden und in eine Soundtrack-Bibliothek heruntergeladen hast (wie in Schritt 3 oben), gehe wie in Schritt 3 vor, um die Musik zu Deiner Filmzeitleiste hinzuzufügen.

Profi-Tipp: In den meisten Video-Desktop-Apps (die wir getestet oder verwendet haben) werden Deine importierten Audiodateien in einer eigenen Audio-Timeline platziert, entweder über oder unter Deiner Video-Timeline. Siehe die Demo im folgenden Bild an.

Schritt 7: Schneide Clips im Takt der Musik

In Modul 2 der GoPro Video Editing Academy konzentriere ich mich besonders auf diesen Schritt, denn wenn Du ihn richtig machst, sind die Chancen für einen qualitativ hochwertigen Schnitt sehr hoch.

Tatsächlich empfiehlt es sich, die Audio-Cues Deines Soundtracks - Percussion-Beats, Tempowechsel, ausdrucksstarke Instrumentalriffs usw. - als Referenz für Deine Videoschnitte zu verwenden. Scanne Deine Video-Timeline, schneide die zusätzlichen Inhalte aus und behalten die interessantesten Teile. Ordnen Deine Clips so an, dass sie an den wesentlichen Stellen Deiner ausgewählten Musik beginnen und enden. So fügst Du Deinem Film noch mehr Charakter hinzu.

Die folgende Animation demonstriert diesen Prozess:

Schritt 8: Bearbeite die Geschwindigkeit von Videoclips für Zeitlupe oder Zeitraffer

Dieser Schritt ist nur erforderlich, wenn Du mit höheren Bildraten (z. B. 60, 120, 240 fps) aufgenommen hast und Slow Motion ODER wenn Du ein langes Video hast und es beschleunigen willst mit einem Zeitraffer..

Schritt 9: Übergänge anwenden

Die meisten Bearbeitungsprogramme enthalten standardmäßig Übergänge. Übergänge werden zwischen Schnitten verwendet. Du kannst die Länge eines Übergangs mit der Maus anpassen. Versuche, nicht bei jedem Schnitt Übergänge zu verwenden - sie sehen übertrieben aus und beeinträchtigen wahrscheinlich den Fluss Ihres Videos. Unsere Favoriten sind Cross Dissolve, Blur und Fade to Color (normalerweise schwarz oder weiß).

Schritt 10: Titel hinzufügen

Titel werden nicht nur zur Einführung und zum Abschluss verwendet, sondern auch, um Dein Filmmaterial im gesamten Video zu unterstützen und verschiedene Botschaften zu verstärken. Final Cut Pro X (und die meisten Editoren) verfügen standardmäßig über eine Vielzahl von Titeln, die Du verwenden kannst:

Schritt 11: Farbkorrektur Deiner Clips oder Anwendung einer LUT

Die Farbkorrektur ist ein Bearbeitungsschritt, der Deinen Film wirklich hervorheben kann. Wenn Du auf Deiner Tastatur auf „cmd + 6“ klicken, wird im Inspektor eine Farbtafel geöffnet (für Final Cut Pro X). Von hier aus kannst Du den Kontrast erhöhen, die Belichtung anpassen und Deine Farben hervorheben, indem Du die Sättigung erhöhst.

Sie können auch unser LUTs Color Grading Packanwenden, das speziell für die Verbesserung der Farben von GoPro-Filmmaterial entwickelt wurde.

Schritt 12: Überprüfe und poliere Deine Bearbeitung

Details sind wichtig. Überprüfe vor dem Exportieren Deines endgültigen Videos Deine Bearbeitung und nimm Dir etwas Zeit, um die Details zu verfeinern. Überprüfe noch einmal, ob Deine Schnitte perfekt mit der Musik synchronisiert sind. Stelle sicher, dass Deine Geschichte eine leicht verständliche Einführung, einen leicht verständlichen Text und eine leicht verständliche Schlussfolgerung enthält.

Habt du zu viele Übergänge verwendet? Sind Deine Audiopegel konsistent? Ist Dein Filmmaterial wackelig?

Wenn Du mit dem Ergebnis zufrieden bist, bist Du bereit für den letzten Schritt!

Profi-Tipp: Lass Dein Video vor dem endgültigen Export einen ganzen Tag lang stehen. Wenn Du am nächsten Tag zurückkommst, wirst Du wahrscheinlich Dinge entdecken, die Du übersehen hast. Nachdem Du diese Änderungen vorgenommen hast, kannst Du loslegen.

Schritt 13: Exportiere Deinen Film und teile ihn

Je nachdem, wo Du Dein Video abspielen möchtest, stehen Dir verschiedene Formatierungsoptionen zur Verfügung.

  1. Video und Audio
  2. Apple-Geräte
  3. Computer
  4. Webhosting

Jeder hat eine andere Komprimierungsstufe. Wenn Du diese Optionen einzeln auswählst, kannst Du vor dem Export eine Vorschau der Ausgabedateigröße anzeigen. Wir wählen normalerweise "Video und Audio", da dies die beste Balance zwischen Dateigröße und Videoqualität für YouTube und andere Online-Plattformen bietet.

Wähle den H.264-Videocodec. Es bietet die beste Qualität für die Größe. Und wenn es verfügbar ist, wähle "H264 Better Quality" anstelle von "H264 Faster Encode".

Wähle eine Auflösung, die mit der Stelle kompatibel ist, an der Dein Video am häufigsten angezeigt wird. Verwende für Youtube und größere Bildschirme Full HD 1080p oder höher. Bei Mobilgeräten kannst Du niedriger als Full HD (720p) arbeiten, wenn der Speicherplatz begrenzt ist.

Das war's! Du bist bereit zum Teilen!

 

Zusammenfassung: Bearbeiten von GoPro-Videos - 13 Schritte Workflow


  1. Importiere Rohclips von Deiner GoPro oder SD-Karte auf einen PC, Mac oder ein mobiles Gerät
  2. Starte Deine bevorzugte Videobearbeitungs-App
  3. Erstelle ein neues Videobearbeitungsprojekt
  4. Importiere Deine GoPro-Rohclips in Deine Bibliothek
  5. Erstellen einer sortierten Reihenfolge auf einer Zeitleiste
  6. Tonspur(en) hinzufügen
  7. Clips zu den Beats der Tonspur schneiden
  8. [Optional] Videogeschwindigkeit für Zeitlupe oder Zeitraffer bearbeiten
  9. Übergänge anwenden
  10. Titel hinzufügen (Haupt-, Abspann-, Untertitel, usw.)
  11. Farbkorrektur Deiner Clips oder Anwendung einer LUT
  12. Überprüfe Deinen Grobschnitt Bearbeiten/Anpassen der Einstellungen
  13. Exportiere Deinen Finalschnitt filmen und teilen

 


Verwandte Artikel:

 

(zurück zur Tutorialseite)